Luxendurance
Meisterschaft auf dem Nürburgring liefert packenden Zweikampf

Vier Luxemburger kamen im dritten Lauf des RL-Cups Nürburgring, gleichzeitig ein Lauf zur Luxemburger Endurance-Meisterschaft, in die Top Fünf. Im Training hatten Chris von Roesgen (Yamaha R1 RN32), Chris Leesch (Aprilia RSV4) und Marc Bori (Aprilia RSV4) nur die 19. Zeit bei 43 Startern hingelegt. Insbesondere Elektronikproblem am Bike von Leesch hatten dem Lux Corse Racing Team Sorgen bereitet und bis zur Startflagge war man sich sicher, ob man das Problem in den Griff bekommen würde. Leesch war allerdings nach einer halben Stunde bereits auf den sechsten Rang nach vorne gefahren. Nach einer Rennstunde lag Ben De Bondt (Yamaha R1) mit den Deutschen Jan Firmenich und Alexander Hämmerle auf dem dritten Platz. Diesen Platz konnte das Trio von BayLux-Endurance nur kurzzeitig halten und fiel einen Rang zurück.

Schon ab der zweiten Rennstunde hatten von Roesgen, Leesch und Bori BayLux eingeholt und diese beiden Teams bekriegten sich sechs Stunden lang um die Plätze. Dabei hatte BayLux immer die Oberhand, doch in der sechsten Rennstunde waren dann von Roesgen, Leesch, Bori vorne – eine Stunde vor Schluss drehte BayLux den Spieβ wieder um.

Erst Leesch schaffte eine halbe Stunde vor Schluss Firmenich zu überholen, dieser lieβ allerdings bis zum Zielstrich nicht locker. Trotzdem konnte sich der Luxemburger mit einer serienmäβigen Aprilia – lediglich ein Rennauspuff war montiert worden – der Gegenattacken des Deutschen erwehren. Nach einer Renndauer von acht Stunden trennten die Viertplatzierten von Roesgen, Lesch, Bori ihre Verfolger De Bondt, Firmenich, Hämmerle nur 0,333’’. Die Punkte für den Drittplatzierten in der Luxemburger Wertung gingen an den unter Luxemburger Lizenz fahrenden Belgier aus Amel Francis Löfgen (Yamaha R1 RN199) der Gesamt-13. wurde.

Auf Platz 18 lagen Luc Neu (Honda CBR1000RR), Joël Dohm (Yamaha YZF-R1 RN32) und Tom Kohnen (Yamaha R6). Tom Gelhausen (Suzuki GSXR 1000K7), Frank Wohles (Honda CBR 1000RR) und Romain Debras (Yamaha YZF R1) wurden 33. gefolgt von Pascal Moscato, Claude Kayser, Bill Kemp (alle Honda CBR 600 RR). Den schwülheissen Sommertemperaturen in der Eifel musste Marc Engelmann (BMW S100RR) Rechnung zollen. Von Platz zehn ins Rennen gegangen - mit dem Deutschen Ulrich Nagel hatte er ein Zweimannteam gebildet - musste er zwei Stunden vor Schluss vorzeitig aussteigen. Nach drei absolvierten Läufen führt Ben De Bondt die Luxemburger Endurance-Meisterschaft unangefochten an.

Text & Fotos : Romain Heckemanns